Alles was du über das Traden mit Ethereum wissen musst

Ethereum – eine vielversprechende neue Krytowährung?

Seitdem im Jahr 2009 Bitcoin ins Leben gerufen wurde, spricht man überall von den digitalen Kryptowährungen und auch für private Anleger ist das Handeln mit diesen dezentralisierten Währungen interessant geworden. Eine der neuesten Währungen ist Ethereum, oder vielmehr Ether, das die Währung des Ethereum Netzwerks ist. Bei verschiedenen Brokers kann man jetzt online mit dieser neuen Währung handeln und es lohnt sich, einmal Informationen über Ethereum einzuholen.

Was ist Ethereum?

Ether wurde als Währung im August 2015 ins Leben gerufen und Basiert auf der Ethereum Technologie, die genau wie auch Bitcoin eine Blockchain Technologie ist. Wurde der Kurs zunächst bei etwa Eur 2,50 gehandelt, so hat sich der Ether besonders im Verlauf des Jahres 2017 einer erstaunlichen Entwicklung erfreut und wird heute bereits für mehr als Eur 285,00 gehandelt. Auch die Zukunft sieht für den Ether vielversprechend aus und viele Anleger zeigen heute an dieser Währung Interesse, deren Werdegang erfolgversprechend ist und in die man noch preiswerter einsteigen kann, als in den Bitcoin.
Die Preissteigerung von Ether ist in erster Linie eine interne Entwicklung. Es werden Fortschritte gemacht und Meilensteine erreicht, die als „Hard Forks“ bezeichnet werden. Die Hard Forks verändern die Plattform, geben ihr Stabilität und sorgen für eine Funktionsweise, die beständig verbessert wird. Auch die Entwicklung des Bitcoin hat einen gewissen Einfluss auf die Bewertung von Ether. Da Bitcoin heute noch die größte und bekannteste Kryptowährung ist, zieht ein Ansteigen des Wertes von Bitcoin in der Regel auch ein Ansteigen des Interesses an den anderen Kryptowährungen dar.

Der Unterschied zwischen Ether und Bitcoin

Bitcoin ist eine Währung mit begrenztem Angebot. Das Limit, das von der Software gesetzt ist, liegt bei 21 Millionen Bitcoin. Laut plant wird das Angebot im Jahr 2140 beendet sein. Ether hingegen hat sich keine Obergrenze gesetzt. Das Angebot von Ether hängt ausschließlich von den Minern und den Erschaffern der Währung ab.

Der Ether 5-Jahres Chart
Der Ether 5-Jahres Chart

Ein großer Vorteil, der Ether gegenüber dem Bitcoin auszeichnet, ist die Schnelligkeit der Transaktion. Während man bei einer Bitcoin Transkation mit etwa 10 Minuten rechnen muss, weist Ether eine Tranaktionszeit von 15 Sekunden auf. So entsteht eine höhere Liquidität und Volatilität.

So kann man mit Ether traden

Ether ist eine Währung, die sich durch eine hohe Volatilität auszeichnet. Dadurch kommen auch täglich erhebliche Kursschwankungen zustande. So ist heute Ether zu einer Währung geworden, die für Daytrader interessant ist, die tägliche Gewinne mitnehmen möchten. Die bisher höchste Kursschwankung der Währung, die bisher an einem Tag verzeichnet wurde, betrug 30 Prozent. Damals stürzte die Währung nach einem Hackangriff katastrophal ab. Der Angriff war durch das Einrichten der dritten Hard Fork möglich geworden und kostete Ethereum 50 Millionen Dollar. Heute sind jedoch längst entsprechende Sicherheitsmaßnahmen installiert und der Ether konnte sich von dem Einbruch schnell erholen.

Verschiedene Bitcoin Anleger betrachten Ethereum heute als eine Art Sicherheitsinstrument. Im Gegensatz zum Bitcoin gibt es beim Ether keine Obergrenze der Menge, die durch Mining erstellt werden kann. Der Plattform kann Rechnerkapazität zur Verfügung gestellt werden mit der Ether geschaffen werden. So können etwa alle 15 Sekunden zwischen 5 und 7 Ether auf den Markt kommen.

Möchte man als Daytrader mit Ether Geld verdienen, sollte man sich über verschiedene Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Auf diese Weise behält man den Überblich über Nachfrage und Angebot, das Geheimnis jeden erfolgreichen Traders.Dazu gehören natürlich alle Ereignisse, die einen Einfluss auf den Ethereum Wert haben könnten. Ebenso sollte man ständig die Ethereum Charts einsehen und auch über den Bitcoin Preis auf dem Laufenden sein.

Auch die Entwicklung der Hard Forks gehört zu den Ereignissen, die in Betracht gezogen werden müssen. Ist man mit aller Information auf dem Laufenden, kann man aus täglichen Kursschwankungen des Ether kurzfristig Gewinne erzielen.

Darüber hinaus ist Ether aber auch als langfristige Anlage interessant. Schon heute wird angenommen, dass Ether die gleiche Entwicklung erzielen wird, wie Bitcoin, oder diesen sogar übertreffen kann. Somit ist heute noch ein günstiger Zeitpunkt, um in diese relativ neue Kryptowährung einzusteigen und die Gewinne der nächsten Jahre abzuwarten. Die meisten Plattformen, auf denen man Ether handeln kann, bieten heute eine „Kauf und Halten“ Strategie an, die man nutzen kann, wenn man auf einen langfristigen Kursanstieg setzen möchte.

Wo wird der Handel mit Ethereum angeboten?

Es gibt heute eine ganze Reihe von Webseiten, auf der man Ethereum direkt kaufen kann. Einige kleinere Anbieter offerieren die Möglichkeit, zunächst Bitcoins zu kaufen, die dann in Ether umgetauscht werden. Man kann ein Konto eröffnen und die Währung später zu einem besseren Kurs wieder verkaufen. Man kann etliche deutschsprachige Seiten, auf denen man Ether für Euro kaufen kann.

Besonders sicher sind solche Anbieter, die eine Bezahlung auch über Paypal ermöglichen. Sollten beim Ether Kauf Probleme auftauchen, kann man sich auf die Absicherung durch Papal verlassen und erhält sein Geld notfalls rückerstattet. Das Bankkonto, das man sich einrichtet, wird bei allen Kryptowährungen als Wallet bezeichnet. In diesem Wallet kann man sein Ether Guthaben elektronisch verwalten.

Es gibt vier verschieden Arten von Wallets, die sich zum Aufbewahren der Ether eignen. Zum einen gibt es ein Offline Wallet, wobei es sich um eine lokal installierte Software handelt. Diese Art der Wallet ist sehr sicher, da den Schlüssel und die Daten selbst in der Hand hat. Jedoch darf man auf gar keinen Fall vergessen, ein Backup anzulegen. Sonst kommt es zu einem Verlust, sollte der Computer crashen.

Die online Wallet wird durch einen Online Anbieter gehostet. Diese Wallets sind in der Handhabung sehr einfach. Eine Gefahr besteht jedoch darin, dass der Anbieter pleitegeht, in welchem Fall man sein Geld verliert. Auch besteht die Gefahr zu Pisching-Attacken.

Eine Hardware Wallet besteht in der Regel aus einem USB Stick. Diese Wallet gehört zu den sichersten Methoden, wenn man den USB Stick gut aufbewahren kann.

Ebenfalls sicher ist das Paper Wallet, das ähnlich ist, wie das TAN Verfahren beim Online Banking. Die Handhabung ist natürlich auch ein wenig aufwendiger und man muss über ein organisiertes System verfügen, um die Papiere aufzuheben.

Wer seine Ether nicht aufbewahren möchte, sondern damit aktiv Daytrading betreiben will, sollte sich bei einem Broker ein Konto einrichten, von dem aus die Krypyowährung auf unterschiedliche Arten gehandelt werden kann.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.